Das Tagesgeschäft des Sachverständigen

Welche Aufgabe hat eigentlich ein Sachverständiger? Sie meinen, das sei ganz einfach zu beantworten: Das Tagesgeschäft des Sachverständigen stelle die Erfassung von Bauschäden und deren Dokumentation im Auftrag des Gerichts dar.

Weit gefehlt. Die wichtigste Aufgabe des Sachverständigen besteht darin, zukünftige Generationen davon abzuhalten, die Fehler ihrer Väter im Baubereich zu wiederholen. Die durch Baufehler entstehenden  Vermögensschäden ließen sich drastisch reduzieren, wenn sich die Sachverständigen vor allem mit der Bauschadensprophylaxe beschäftigen würden. Aus Zeitgründen oder Unwillen sehen sich die Sachverständigen aber nicht der Lage, vor Schadenseintritt tätig zu werden. Das Zusammenfegen der Trümmer und die Dokumentation der Mängel und ihrer Ursachen sind bekanntlich lukrativer als das Controlling.

Um Methoden zur Vermeidung von Bauschäden vermittelt zu können, bedarf es neben langer Praxiserfahrung insbesondere der Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge auf relativ einfache Erklärungsmodelle reduzieren zu können, damit Verursacher, Betroffene, aber auch bautechnische Laien (z. B. Richter und Anwälte) die Probleme nachvollziehen können (und vielleicht sogar verstehen lernen). Bauschadensprophylaxe erfordert vom Sachverständigen, eindeutig Stellung zu beziehen. Es muss für jedes auftretende Problem eine Lösung gefunden werden. Es reicht nicht, sich hinter Vorschriften zu verstecken. Bei der Bauschadensprophylaxe gibt es das "non liquet" wie im Prozess nicht. Es reicht daher nicht aus, nur möglichst viele DIN-Normen im Gutachten zu zitieren. Praktikable Lösungen mit den Beteiligten zu erarbeiten ist das Gebot der Stunde.

Nicht nur gesamtwirtschaftlich gesehen ist es sinnvoller, die Entstehung von Schäden im Vorwege zu vermeiden statt sie später teuer zu beseitigen. Das gilt für den Bauherrn, aber auch für die meisten Generalunternehmer. Wer kann denn heute noch garantieren, dass die Mängelbeseitigung von dem ach so günstigen Bau- bzw. Nachunternehmer auch noch ausgeführt werden kann?

Herzlichst

Ihr
Malte Volker Oelze